„Er und ich“ Hörspiel von Serotonin im WDR am 18.2.2018

„Ich bin Paul McCartney. Aber eigentlich heiße ich Willi Kampel. Ich wurde sozusagen ausgetauscht.“ Was paranoide Beatles-Fans schon immer ahnten, deckt unser Hörspiel endlich auf: Unter dem Motto: Obladi-Oblada geht es eine ganze Hörspielwoche im WDR um die Beatles – und unser Hörspiel „Er und ich“ bildet am Sonntag den Abschluss.
Seit „Abbey Road“ ist Paul McCartney einfach nicht mehr derselbe. Jetzt enthüllt sein Doppelgänger Willi die Wahrheit, wie Paul 1969 urplötzlich verschwand und schlechterdings durch irgend jemanden ersetzt werden musste. Was soll so ein Beatles-Manager auch tun? Aber McCartney ist nicht der Einzige, dem so etwas passiert. Selbst wenn man nicht plötzlich verschwindet, gibt es genügend Gründe für Doppelgängerei. Man kann schließlich nicht überall zur gleichen Zeit sein, und würde das auch gar nicht wollen. Dabei ist es schwierig, in die Persönlichkeit eines Doppelgängers einzutauchen. Hat er überhaupt eine? Und wenn ja, welche? Die Geminologie, die Wissenschaft von der Doppelgängerei, streitet schon lange darüber. Wir suchen bei Prof. Dr. Buntschuh, dem Entdecker der Spiegelkraft, Antwort auf die Frage: „Er oder ich?“.
Mit Andreas Petri, Meriam Abbas, Oliver Brod, Simone Kabst, u. a.

Von Serotonin
Komposition: Matthias Pusch
Regie: Die Autoren
Redaktion: Natalie Szallies
Produktion: WDR 2006/48‘

Ausstrahlung: 18. und 19. Februar 2018

Neu! „Das Blausteintuch Band 2: Die Karte“

Vorbestellbar! „Das Blausteintuch – Die Karte“ kommt am 13.1.2018 hier (einfach mal drauf klicken) als eBook in den Handel!

Das Blausteintuch - Band 2 - Die Karte
Titelbild des zweiten Bandes

„Heinrich ist unsere Chance, die Karte aus der Bibliothek des Richters doch noch zu finden!“, überrascht Karge seinen Gefährten Anselmo eines Abends, als er in Paris den Infanten Heinrich von Portugal kennenlernt. Die beiden Freunde sind dem Zorn der Obrigkeit Venedigs gerade eben nur mit Glück entkommen, doch sie haben alles verloren und ihr früheres Leben hinter sich lassen müssen. Auf ihrer Flucht machen sie die Bekanntschaft einer …

upcoming: Ursendung – Feature im Deutschlandfunk Kultur

„Die Erfindung der Entdeckung“, Feature von Serotonin
Ursendung am 28.11.2017, 5 Minuten nach Mitternacht, im Deutschlandfunk Kultur – Podcast, Stream, Download siehe hier.


Ein Hörspiel-Feature über Preußen, Kolonialreisen, Museumsstücke und das Narrativ der Nation. Mit Bernhard Schütz und Simone Kabst.

Pippi Langstrumpf ist tot

Ursendung: 11.9.2017, 22:30 Uhr, Essay auf SWR2
„Pippi Langstrumpf ist tot. Thomas und Annika haben das Ruder übernommen!“
von Marie-Luise Goerke
Download, Stream, Frequenz, Daten und vieles mehr: HIER drauf klicken.
* Unterstrichene Wörter kennzeichnen Hyperlinks. Also einfach mal auf HIER klicken und gucken, was passiert. Normalerweise öffnet sich dann die Webseite. Das wird in diesem Fall auch so sein, allerdings nur mit „Kontinentalplattenverschiebungsgeschwindigkeit“, wie mir aus den SWR2-Fluren zugetragen wurde. Also keine Bange, der Link ist nicht kaputt, der SWR auch nicht, es dauert einfach nur seeeehrrr laaaaaange … fast eine Minute … aber dann! … 🙂

Hörspiel: „Kleine Geschäfte“

„Die Krise ist erst dann vorbei, wenn die Gier wieder größer ist als die Angst.“ G. Soros

Mit Bernhard Schütz, Barbara Philipp, Burghart Klaußner, Yvon Jansen, Jörg Hartmann, Andreas Petri u. a.

Das Hörspiel steht nach der Sendung HIER befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ausstrahlung: 9. August 2017
Von Serotonin
Komposition: Matthias Pusch
Regie und Technische Realisation: die Autoren
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: WDR 2009/53′

Serotonin in der Wikipedia

Nein, wir sind nicht bei Facebook und nutzen auch keine anderen Dienste, wir haben diese Seite hier, und außerdem auch noch einen Eintrag in der Wikipedia, siehe hier. Den haben nicht wir erstellt, der wird auch von mehreren Leuten ergänzt, was wir natürlich toll finden.
Es gibt dort aber nicht nur deutliche Lücken „in unserem Serotonin-Lebenslauf“ ;-), sondern auch inhaltliche Schwerpunkte, die wir selber so nicht formulieren würden. Das ist natürlich nicht schlimm, aber bisweilen auch nicht ganz soo toll. Viele nutzen die Wikipedia ja wirklich als „großes Buch der Wahrheit“, um mal aus Entenhausen zu zitieren.
Jetzt könnten wir natürlich selber alles entsprechend unserem eigenen Gusto ergänzen, und viele tun das ja auch. Aber eigentlich ist das nicht im Sinne der Wikipedia: Hier sollen ja keine Werbeseiten für „umme“ veröffentlicht werden, sondern Informationen über die Dinge. Bisher haben wir also einfach damit gelebt und uns einfach über das Interesse an unserem Schaffen gefreut. Muss man denn wirklich immer alles kontrollieren?