Das visuelle Innenleben der „Akustischen Dioramen“

DDSC06484 Serotoninie Narrative der Nationenbildung, der Expedition und der „objektiven“ Wissenschaften sind die Themen für unsere künstlerische Intervention im Museum für Naturkunde Berlin. Wir erzählen von einer Expedition nach Südwestafrika im Jahre 1884, die sich so niemals zugetragen hat, sich aber so hätte zutragen können. Unsere fiktionale Reise ist auf 5 Soundstationen im Museum verteilt, die wir „akustische Dioramen“ nennen.

DSC06281Es gibt in diesen Kästen nicht nur etwas zu hören, sondern auch etwas zu sehen und der erste davon ist nun fertig.

Es ist die dritte Station, hat als Horizontwort „Afrika“ und beinhaltet „Steine“ und „Sorgen“ und ein Fundstück – was jedoch ganz und gar belanglos ist und niemals in einem Museum ausgestellt werden würde 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.